Projektbewilligung

In rund 7 Jahren Arbeit wurde zusammen mit dem Stadtrat, der Liegenschaftenverwaltung und dem Bauamt ein plausibles, vernünftiges, tragbares Projekt entwickelt. In dieser Zeit haben sich sehr viele, durchaus vernünftige und schlaue Menschen, mit dem Plan befasst und haben Einfluss genommen. Resultat aus dieser intensiven Arbeit ist das aktuelle Projekt, welches mittels Stadtratsentscheid vom 18. Januar 2018 bewilligt wurde.

Mietvertrag

Am 9. Juli 2018 wurde der Mietvertrag zwischen der Stadt Rapperswil-Jona und der meee ag unterschrieben.

Baueingabe

Damit ein neues Schiff im Hafen Rapperswil anlegen kann, braucht es neue Steganlagen. Diese Steganlagen sind bewilligungspflichtig, weshalb das Bauverfahren am 9. November 2018 eingeleitet wurde.
Das Schiff, welches im Hafen gestellt wird, ist im Rahmen des örtlichen Bewilligungsverfahrens nicht Gegenstand der Baubewilligung.

Zuständigkeit

Zuständig für die Vergabe und den Bau von Anlagen im Hafen Rapperswil ist die Stadt Rapperswil-Jona. Nicht der Kanton. Diese Zuständigkeit wurde vom kantonalen Tiefbauamt bereits 2015 bestätigt.

Stadtbildkommision

Die Stadtbildkommission ist eine beratende Kommision für den Stadtrat. meee ag hat diese Kommission getroffen und das Projekt besprochen. Aufgrund dieser Besprechung und dem folgenden schriftlichen Feedback hat meee ag das Design angepasst und zusammen mit der Baueingabe im November 2018 neu eingereicht.

Baubewilligung EVENTSCHIFF

Das EVENTSCHIFF selber braucht keine Baubewilligung. Der Bau von Schiffen auf Binnengewässern unterliegt alleinig der Binnenschifffahrtsverordnung wie auch der Schiffbauverordnung. Der Bau des neuen EVENTSCHIFF wird durch das kantonale Schifffahrtsamt des Kantons St. Gallen überwacht und dieses macht schlussends auch die Immatrikulation des EVENTSCHIFF.

Da nicht das EVENTSCHIFF baubewilligungspflichtig ist, sondern nur der Steg, welcher für das Anlegen des EVENTSCHIFF wichtig ist, wurde folgerichtig auch nur die Steganlage in der Baueingabe beschrieben.

Erschliessung im Hafen

Das EVENTSCHIFF braucht minimale Erschliessungen für Strom, Wasser, Abwasser im Hafen Rapperswil. Mit dem EWJR wurde die elektrische Erschliessung geprüft und die Machbarkeit erklärt. Die wasserseitige Erschliessung wird im Rahmen der Baueingabe durch die Wasserwerke gemacht.

Die Frisch- und Abwasserseitige Erschliessung ist keine Bedingung für den Betrieb des Eventschiffs. Dies könnte auch anderso erfolgen. Aus logistischen und effizienzgründen würde das aber Sinn machen.

Zugänge zum EVENTSCHIFF

rot eingezeichnet sind die neuen Steganlagen.

Personen und Güter müssen vernünftig Zugang zum Schiff haben. Ebenfalls sind behindertengerechte Zugänge, wie auch sanitäre Anlagen auf dem EVENTSCHIFF zu berücksichtigen.

Die zwei länglichen Stege entlang des EVENTSCHIFF dienen einzig und alleine für Wartungen und Revisionen. Diskutabel wäre allenfalls, dass eine Seite weggelassen werden könnte.

Der nördliche Zugangssteg dient zum Zugang für die Gäste und ist mit 2m Breite auf einem Minimum gehalten.

Der östliche Steg, respektive die Rampe dient einerseits für den Behinderten Zustieg, anderseits dem Be- und Entladen des EVENTSCHIFF.

Die Steganlagen und die Geländer werden im gleichen Stil ausgeführt wie die bestehenden Geländer. Diese Auflage wurde von Seite der Bauverwaltung gemacht, dass das Erscheinungsbild sich nicht ändert.

Gästeinformations-System

Zusammen mit der Baueingabe wurde ein Gästeinformationssystem eingeplant, welches in Form eines Flachbild-Screens realsiert werden soll. Dies dient dazu, dass die Gäste das richtige Schiff sofort finden und nicht zwischen Hensa, ZSG hin- und her suchen müssen.

Sicherheit im Hafen

Unter anderem haben die Schifffahrtsbetriebe Hensa AG bedenken, dass die Sicherheit im Hafen nicht gewährleistet sei. Das postiert Hensa in ihrer Einsprache – zur Einsprache Hensa.

Das EVENTSCHIFF verfügt über 2 360° Shuttle-Antriebe. Mit diesen Antrieben, welche die Schiffsschraube unter dem Rumpf und nicht wie sonst am Heck eines Schiffes haben, kann das Schiff an Ort 360° gedreht werden. Damit ist das Schiff wesentlich wendiger als die bestehenden Schiffe auf dem Zürichsee.

Die technischen Einrichtungen wie Kamera’s, Radar, GPS sind auf dem neuesten Stand der Technik, nicht wie die teils veralteten Schiffe auf dem Zürichsee.

Geschmack & Ortsbild

Es bleibt die Frage nach dem Aussehen des EVENTSCHIFF und damit der Zusammenhang mit dem Ortsbild. Nun – lässt sich über Geschmack streiten? Ja und Nein. Wir sind überzeugt, dass es für Rapperswil-Jona eine schöne, neuzeitliche Erscheinung geben wird. Diese wird nicht 100% aller Betrachtenden gefallen, aber der Mehrheit.

Der Ortsbildschutz unterliegt den beratenden Kommissionen wie Stadtbildkommision und auch Denkmalschützer. Die Stadtbildkommission haben wir mit gewünschten Anpassungen bedient, da das EVENTSCHIFF ja noch nicht gebaut ist. Vom Denkmalschützer erwarten wir demnächst ein Feedback. Auch hier gilt: Wir sind offen für die Feedback’s und können das Design nach wie vor anpassen. Wir sind da offen.

Dienlich mit allen Kritikern wäre halt der Austausch am Tisch. Das Kennenlernen des Projektes und der Absichten. Leider kamen bisher keine solchen Gespräche ins Rollen, da man schlicht verhindern will, statt Lösungen suchen. Schade, aber so tickt’s halt beim Einen oder der Anderen.